Mittwoch, 29. August 2012

Ankunft in Seoul und Migaon Ville

Bin gestern Mittag gut am Incheon International Airport angekommen. Ganz schön heiß und schwül hier. Vom Flughafen fährt ein Bus fast direkt an die Sungkyunkwan University. Von der Station ist es dann nicht weit zum Studentenwohnheim Migaon Ville (미가온빌). Die Wohnung ist relativ groß, leider gibt es keine Couch oder sonstwas zum relaxen. Von Migaon Ville gibt es ein A-Gebäude für die Studentinnen und das B-Gebäude ist für die Studenten. Es wäre cool, wenn es dazwischen sowas wie einen Hinterhof mit Garten gäbe, allerdings gibt es sowas anscheinend in Seoul direkt allgemein nicht. Zwischen den Gebäuden ist nur eine schmale Lücke, wo ein paar Pflanzen rumstehen... In der Dusche komm ich mir ein bisschen vor wie Bill Murray in Lost in Translation: Der Duschkopf hängt geschätzt 190 cm über dem Boden, was bei meiner Körpergröße leicht von Nachteil ist. Und ein Badezimmer für (bald) 4 Personen ist auch nicht am praktischsten. Ausgepackt ist auch noch nichts. Es bleibt viel zu tun. Bisher waren andere Dinger wichtiger... Umgebung, Kneipen, Bars und Restaurants erkundschaften; Anmeldung bei der Einwanderungsbehörde (was wohl wegen dem Taifun so fix ging. Da sind die meisten wohl eher zu Hause geblieben. Hat nur etwa 30 Minuten gedauert.) und Ich muss immer noch nach Kursen suchen...


Größere Kartenansicht

Sonntag, 26. August 2012

Abflug

Foto: Fraport
Jetzt geht's los. :D Gestern noch von der ganzen Familie verabschiedet. :) Koffer sind gepackt. Ganz aufgeregt und hypernervös gerade. Gleich geht es nach Frankfurt zum Flughafen und dann um 19 Uhr mit Asiana nach Korea zum Studieren. Der Flug Nr. 542 mit der Boeing 747 kann auf FlightAware verfolgt werden.

Vom Incheon International Airport geht's dann entweder per Bus oder U-Bahn zum Studentenwohnheim... vermutlich mit dem Bus... mal sehen. Mit den Beschreibungen der SKKU und der Karte, die ich von Daum ausgedruckt habe, wird das schon zu finden sein.


Ein cooles Angebot für Neuankömmlinge in Korea ist The Arrival Store. Dort kann man Dinge bestellen, die man im Westen (besonders in den USA) gewohnt ist, jedoch in Korea weniger bekannt und schwer zu bekommen sind. Oder Dinge, die denn Koffer schwer machen, die man sich aber zeitnah neu kaufen möchte, z.B. Reinigungs-Sets. Habe die Webseite jedoch noch nicht genutzt, da, außer gegebenenfalls Smartphones und Duschhandtuch, nichts Interessantes für mich dabei ist.

Mittwoch, 15. August 2012

Bis zu 30 % Rabatt beim KTX

Der KTX (Foto: Jpatokal/Wikimedia Commons)
Im Zuge des 2010-2012 Visit Korea Years bietet die Koreanische Bahn, KORAIL, für den Rest des Jahres bis zu 30 % Rabatt auf KTX-Tickets für Ausländer an. Anwendung findet der Rabatt für alle Gyeongbu-Strecken (Seoul-Busan) und Honam-Strecken (Seoul-Gwangju-Mokpo). Dazu muss man sich auf der Webseite visitkoreayear.com einen Coupon runterladen und diesen am Ticketschalter vorzeigen. Die Tickets müssen 10 bis 30 Tage im Voraus gebucht werden. Für Chuseok (29. September bis 1. Oktober) gilt das Angebot jedoch nicht.

visitkoreayear.com: Great Deals on Train Travel. Up to 30% OFF of KTX Ticket. Und hier.

Schlaflos in Seoul


Dienstag, 14. August 2012

Nützliche Hilfen beim Koreanischlernen



Kürzlich habe ich ein sehr cooles Tool des Korean Wiki Projects entdeckt. Dabei kann man einfach ein koreanisches Wort (z.B. 하다, 가다, 되다 oder 오다) eingeben und das Tool konjugiert dieses und zeigt außerdem die Aussprache an. Nach eigener Aussage ist das Programm jedoch nicht frei von Fehlern.

Des Weiteren bin ich über den Blog Kimchi zum Frühstück auf das Hanja-Wörterbuch von Daum gestoßen. Damit kann man chinesische Schriftzeichen in ein Feld einzeichnen und erhält dann die Erklärung, allerdings auf koreanisch.

Weiterhin zu empfehlen ist der Artikel Super Simple but Must Know Chinese Characters for Coming to Korea von Seoulistic. Die 5 Zeichen sind wirklich einfach zu merken. Heute verwendet man in Korea zwar hauptsächlich das koreanische Schriftsystem Hangeul, aber aufgrund von Tradition werden anscheinend noch immer ein paar chinesische Schriftzeichen genutzt.

– klein/small (소/so) – mittel/medium (중/jung) – groß/large (대/dae)

Kommerzielle Feiertage

White Day (Alex in Korea)
In Südkorea ist der 14. eines Monats für Paare ein Feiertag. Über Japan kam der Valentinstag, der bekanntlich der 14. Februar ist, nach Korea. In Korea beschenkt die Frau an diesem Tag ihren Auserkorenen mit etwas Süßem. Im Laufe der Jahre haben sich weitere "Couple Days" oder "Commercial Holidays" entwickelt, z.B. der White Day, an dem sich der Mann bei seiner Geliebten revanchiert, einen Monat später am 14. März. Für Singles gibt es dann noch den Black Day am 14. April, an dem sie bspw. in ein Restaurant, schwarz gekleidet, ausgehen und Jajangmyeon (chinesische Nudeln mit schwarzer Sauce) essen. Ein weiterer populärer Tag ist der Pepero Day am 11. November, da 11/11 wie vier Pepero-Stäbchen aussieht. Pepero ist die koreanischen Version von Mikado, das auch in Deutschland erhältlich ist. An diesem Tag schenkt man Pepero an Menschen die man mag.
Jajangmyeon (Foto: moriza)
Dies sind die vier wichtigsten "Couple Days", allerdings gibt es noch mehr wie unten in der Tabelle zu sehen ist. Viele andere sind aber nicht so weit verbreitet. Weitere wichtige Tage sind der 100. (100일 기념), 200. und 300. Tag des Zusammenseins…
Datum Feiertag Hangeul Erläuterung
14. Januar Diary Day 다이어리데이 Aus Anlass des neuen Jahres tauschen junge Paare Kalendertagebücher aus.
14. Februar Valentinstag 밸런타인데이 Wenn eine Frau einem Mann ihre Liebe gestehen will oder auch nur zum Ausdruck bringen will, dass sie ihn mag, dann schenkt sie dem Auserkorenen etwas aus Schokolade.
14. März White Day 화이트데이 Männer schenken ihrer Lieben weiße Schokolade als Dank für den Valentinstag.
14. April Black Day 블랙데이 Singles ziehen sich schwarz an und gehen aus um Jajangmyeon zu essen.
14. Mai Rose Day 로즈데이 Paare schenken sich Rosen.
14. Juni Kiss Day 키스데이 Paare küssen sich.
14. Juli Silver Day 실버데이 An diesem Tag schenken sich Paare Schmuckstücke etc. aus Silber.
14. August Green Day 그린데이 An diesem Tag gehen Paare zusammen ins Freie und entspannen sich, während Singles Soju trinken, um ihr Alleinsein zu vergessen.
14. September Photo Day 포토데이 An diesem Tag fotografieren sich Paare zusammen an einem besonders romantischen Ort.
14. Oktober Wine & Apple Day 와인&사과데이 An diesem Tag sollte man mit jemandem, der einem etwas bedeutet, irgendwo ein Glas Wein trinken. Außerdem schenkt man seinen Freunden und seiner Familie Äpfel, um sich für vergangene Fehler zu entschuldigen. (Sowohl Apfel als auch entschuldigen ist auf Koreanisch 사과 sagwa.)
11. November Pepero Day 빼빼로 데이 Paare schenken sich Pepero-Sticks, aber auch Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen.
14. November Movie & Orange Day 무비&오렌지데이 An diesem Tag gehen Paare gemeinsam ins Kino und trinken Orangensaft.
14. Dezember Hug Day 허그데이 Man umarmt sich gegenseitig, um die Kälte zu vertreiben.

Quellen:
Besondere Tage für junge Koreaner. Korean Tourism Organization.
Valentinstag in Korea. KBS World, 25. Februar 2012.
Jennifer Flinn: Don’t forget the 14th! The Korea Blog, 11. März 2011.
Suzy Chung: How to be a Korean couple. The Korea Blog, 17. Juni 2011.

Samstag, 11. August 2012

Filme aus Korea

Samaria von Kim Ki-duk
Während der Begriff 韓流 한류 Hallyu 'Koreanische Welle' heute fast unmittelbar mit K-Pop und K-Dramen in Verbindung gebracht wird, verwendeten deutsche Medien den Begriff für den internationalen Erfolg südkoreanischer Filme. Als Südkorea Ende der 1980er zu einem demokratischen Staat wurde, wurden auch die Zensurgesetze gelockert. Am Anfang der Welle standen die Filme Marriage Story (1992), The Quiet Family (1998) und Shiri (1999). Letztgenannter Film behandelt die Teilung Koreas und erreichte in Südkorea 6,2 Millionen Zuschauer. Ein Jahr später kam Joint Security Area von Park Chan-wook in die Kinos, der ebenfalls den Konflikt der beiden koreanischen Staaten behandelt. In dem Film entwickelt sich eine Freundschaft in der demilitarisierten Zone zwischen den nord- und südkoreanischen Soldaten. Mit 5,8 Millionen Zuschauern kam der Film Shiri sehr nahe. Auch die romantische Komödie My Sassy Girl (2001) mit Cha Taehyun und Jun Jihyun erhielt international viel Aufmerksamkeit und erfuhr 2008 ein amerikanisches Remake. Weitere Erfolge verzeichnete der Arthouse-Regisseur Kim Ki-duk, der durch seine Filme Seom (2000), Bad Guy (2001) sowie Frühling, Sommer, Herbst, Winter… und Frühling (2003) ein gern gesehener Gast auf internationalen Filmfestivals ist. Kim Ki-duk ist im Ausland populärer als in Korea und erhielt 2004 für Samaria den Silbernen Bären auf der Berlinale und für Bin-jip den Silbernen Löwen in Venedig.
Oldboy
Zur gleichen Zeit sorgte Park Chan-wook mit seiner Vengeance-Trilogie für aufsehen, vor allem durch die in den Filmen dargestellte Brutalität. Der zweite Film der dreiteiligen Serie, Oldboy, wurde 2004 in Cannes mit dem Grand Prix der Jury ausgezeichnet und gilt im Westen unter Filmliebhabern als Geheimtipp. 2006 erschien schließlich der Genremix The Host von Bong Joon-ho, der in Südkorea mit über 13 Millionen Zuschauern bei gerademal 49 Millionen Einwohnern gleich mal einen neuen Besucherrekord aufstellte. Von Komödie über Familiendrama, Horror und Sci-Fi bis Action deckt der starbesetzte Film nahezu alles ab. Dadurch, dass Chemieabfälle in den Han-Fluss geschüttet werden, entwickelt sich dort ein mutiertes Monster. Im Mittelpunkt steht dabei die Familie Park, deren jüngstes Mitglied von dem Monster geschnappt wird. Die Familie versucht daraufhin ihre Tochter wiederzufinden. Allerdings wird die Gegend um den Han-Fluss abgesperrt und alle, die dem Monster zu nahe kamen, wurden in einem Krankenhaus aufgrund eines "Virus" weggesperrt. Es werden dabei viele Themen angestimmt; u.a. wird auch auf die Jugendproteste der 386-Generation angespielt, die für die Demokratisierung Südkoreas beitrug. Sascha Westphal von der Welt schrieb: "Alles hat in 'The Host' seine Zeit und seinen Moment, und wenn man das erst einmal akzeptiert hat, dann entwickelt er ein geradezu revolutionäres Potenzial." Auch Bongs nächster Film, Mother (2009), war sehr erfolgreich und markiert für Fritz Göttler von der Süddeutschen das Ende einer Dekade, "die dem koreanischen Kino jede Menge Aufregung und Enthusiasmus gebracht hat." Aber die koreanischen Regisseure werden sicherlich auch in Zukunft faszinierende und fesselnde Filme produzieren.
Filmplakat zu The Host

Links:
Filmbesprechungen:
Weitere Blogs:
Infos zum nordkoreanischen Kino:

Soundtrack zu 200 Pounds Beauty. Originallied: Maria von Blondie.

Die erfolgreichsten koreanischen Filme
Rang Deutscher Titel Originaltitel Regisseur Zuschauer Jahr
1 The Host 괴물 Bong Joon-ho 13.019.740 2006
2 The King and the Clown 왕의남자 Lee Jun-ik 12.302.831 2005
3 Brotherhood – Wenn Brüder aufeinander schießen müssen 태극기 휘날리며 Kang Je-gyu 11.746.135 2004
4 Tsunami – Die Todeswelle 해운대 Yoon Je-kyun 11.397.749 2009
5 Silmido 실미도 Kang Woo-suk 11.081.000 2003
6 Dragon Wars 디워 Shim Hyung-rae 8.426.973 2007
7 Speedy Scandal 과속 스캔들 Kang Hyeong-cheol 8.280.308 2008
8 Friend 친구 Kwak Kyung-taek 8.134.500 2001
9 Take Off 국가 대표 Kim Yong-hwa 8.092.676 2009
10 Welcome to Dongmakgol 웰컴 투 동막골 Park Kwang-hyun 8.008.622 2005

Die Liste weicht ganz schön stark ab von meinen koreanischen Lieblingsfilmen

Die koreanische Regisseurin Cho Sung-hyung hat mit Endstation der Sehnsüchte einen Film über das deutsche Dorf (독일마을) in Korea gedreht. Auch die deutsche Regisseurin Ulrike Ottinger hat sich schon nach Korea begeben und dort ihren Film Die koreanische Hochzeitstruhe gedreht. Das größte Filmfestival Koreas ist das Busan International Film Festival, das jedes Jahr im Oktober stattfindet. Zwei weitere große Festspiele sind das Puchon International Fantastic Film Festival (PIFan) und das Jeonju International Film Festival. Die wichtigsten Preise ähnlich den Oscars und den Golden Globes sind die Blue Dragon Awards, die Grand Bell Awards, die Paeksang Awards und die Korean Film Awards.

Ältere südkoreanische Filme kann man sich auf dem Youtube-Kanal des Korean Film Archive anschauen. Die Abteilung für Film, Fernsehen und Multimedia der Kunst-Fakultät der Sungkyunkwan University bietet über ihren Vimeo-Kanal auch eigene Kurzfilme an.


신혼부부 von 김수연 (SKKU FTM) auf Vimeo.

Freitag, 3. August 2012

Sommerhit

Ganz offensichtlich Koreas Sommerhit 2012: Gangnam Style von Psy. Gangnam ist ein Bezirk Seouls südlich des Han-Flusses (강 gang 'Fluss', 남 nam 'süden'). Wer wissen möchte, was es damit auf sich hat, siehe Kimchi AZ. Vor allem durch das Musikvideo und Psys "Horse Race" geht das Lied aktuell durchs ganze Web. → Musikvideo auf Daum.

Mittwoch, 1. August 2012

Nea So Copros

Falls sich irgendjemand je gefragt haben sollte, wo der Name dieses Blogs her kommt: Nea So Copros ist der Name für Korea in dem Roman Der Wolkenatlas (orig. Cloud Atlas, 2004) von David Mitchell. Letzte Woche erschien nun der Trailer zu der starbesetzten Verfilmung von den Wachowski-Geschwistern und Tom Tykwer. Es ist mit einem Budget von 100 Mio. Dollar die bisher teuerste deutsche Produktion. Gedreht wurde in Babelsberg, Schottland und auf Mallorca. Am 26. Oktober 2012 kommt der Film in die Kinos.


Der Wolkenatlas erzählt 6 unterschiedliche Geschichten über den Aufstieg und Fall der Menschheit in unterschiedlichen Epochen und Orten, die alle miteinander verbunden sind. Dabei ist der Erzählstil, die Sprache und das Genre immer der entsprechenden Zeit nachempfunden. Dabei werden die Geschichten in der Reihenfolge nach dem Schema 1(1) -> 2(1) -> 3(1) -> 4(1) -> 5(1) -> 6 -> 5(2) -> 4(2) -> 3(2) -> 2(2) -> 1(2). Die fünfte Geschichte, Sonmis Oratio (orig. An Orison of Sonmi~451), spielt also in Korea in einer dystopischen Zukunft. Ein Jahr wird im Buch nicht genannt, im Film ist es 2144. Bei der Geschichte handelt es sich um einen Dialog/ein Protokoll zwischen einem sogenannten Orator und dem Klon Sonmi~451 (ganz offensichtlich ein Verweis auf Fahrenheit 451). Bereits in der vierten Geschichte, die zu unserer Zeit spielt, erzählt Timothy Cavendish: "Die Randbezirke von Cambridge sind heute ein einziger Technologiepark […] wo jetzt die futuristischen Quader der Biotechnikkonzerne stehen, in denen für zwielichtige Koreaner Menschen geklont werden" (Seite 221). Die Welt von Nea So Copros hat mich immer irgendwie an Blade Runner erinnert, nur mit Duplikanten anstelle von Replikanten. Sonmi~451 jedenfalls ist ein Klon und arbeitet für den Papa-Song-Konzern zwischen 19 und 20 Stunden am Tag. Freie Tage scheint es in der Konzernokratie von Nea So Copros nicht zu geben... wer mehr wissen möchte, sollte das Buch lesen. Korea ist unter Nea So Copros übrigens wieder vereinigt. Allerdings unter nordkoreanischer Führung, wobei das System mit Kommunismus wirklich gar nichts mehr zu tun hat. Anscheinend gehören auch Japan und ganz Ostasien zu Nea So Copros. Unter anderem wird Hokkaidō nebenbei als Ostkorea bezeichnet. Für weitere Informationen zu Nea So Copros ist der Blog Gypsy Scholar sehr empfehlenswert. Sonmis Oratio ist durch das Blade-Runner-Feeling meine Lieblingsgeschichte des Romans. In dieser Geschichte nimmt Mitchell unter anderem Bezug auf Platons Höhlengleichnis und Hegels Motiv der Herrschaft und Knechtschaft.