Mittwoch, 1. August 2012

Nea So Copros

Falls sich irgendjemand je gefragt haben sollte, wo der Name dieses Blogs her kommt: Nea So Copros ist der Name für Korea in dem Roman Der Wolkenatlas (orig. Cloud Atlas, 2004) von David Mitchell. Letzte Woche erschien nun der Trailer zu der starbesetzten Verfilmung von den Wachowski-Geschwistern und Tom Tykwer. Es ist mit einem Budget von 100 Mio. Dollar die bisher teuerste deutsche Produktion. Gedreht wurde in Babelsberg, Schottland und auf Mallorca. Am 26. Oktober 2012 kommt der Film in die Kinos.


Der Wolkenatlas erzählt 6 unterschiedliche Geschichten über den Aufstieg und Fall der Menschheit in unterschiedlichen Epochen und Orten, die alle miteinander verbunden sind. Dabei ist der Erzählstil, die Sprache und das Genre immer der entsprechenden Zeit nachempfunden. Dabei werden die Geschichten in der Reihenfolge nach dem Schema 1(1) -> 2(1) -> 3(1) -> 4(1) -> 5(1) -> 6 -> 5(2) -> 4(2) -> 3(2) -> 2(2) -> 1(2). Die fünfte Geschichte, Sonmis Oratio (orig. An Orison of Sonmi~451), spielt also in Korea in einer dystopischen Zukunft. Ein Jahr wird im Buch nicht genannt, im Film ist es 2144. Bei der Geschichte handelt es sich um einen Dialog/ein Protokoll zwischen einem sogenannten Orator und dem Klon Sonmi~451 (ganz offensichtlich ein Verweis auf Fahrenheit 451). Bereits in der vierten Geschichte, die zu unserer Zeit spielt, erzählt Timothy Cavendish: "Die Randbezirke von Cambridge sind heute ein einziger Technologiepark […] wo jetzt die futuristischen Quader der Biotechnikkonzerne stehen, in denen für zwielichtige Koreaner Menschen geklont werden" (Seite 221). Die Welt von Nea So Copros hat mich immer irgendwie an Blade Runner erinnert, nur mit Duplikanten anstelle von Replikanten. Sonmi~451 jedenfalls ist ein Klon und arbeitet für den Papa-Song-Konzern zwischen 19 und 20 Stunden am Tag. Freie Tage scheint es in der Konzernokratie von Nea So Copros nicht zu geben... wer mehr wissen möchte, sollte das Buch lesen. Korea ist unter Nea So Copros übrigens wieder vereinigt. Allerdings unter nordkoreanischer Führung, wobei das System mit Kommunismus wirklich gar nichts mehr zu tun hat. Anscheinend gehören auch Japan und ganz Ostasien zu Nea So Copros. Unter anderem wird Hokkaidō nebenbei als Ostkorea bezeichnet. Für weitere Informationen zu Nea So Copros ist der Blog Gypsy Scholar sehr empfehlenswert. Sonmis Oratio ist durch das Blade-Runner-Feeling meine Lieblingsgeschichte des Romans. In dieser Geschichte nimmt Mitchell unter anderem Bezug auf Platons Höhlengleichnis und Hegels Motiv der Herrschaft und Knechtschaft.