Donnerstag, 6. Dezember 2012

KakaoTalk und der erste Schnee

Am Dienstag habe ich mit meiner Venture-Management-Klasse eine Exkursion zur Zentrale von KakaoTalk gemacht. Diese befindet sich in Pangyo. Dort hat die koreanische Regierung in ein Cluster vieler Technikbetriebe investiert. Unter Anderem befinden sich dort auch Hancom und AhnLab. KAKAO wurde 2006 gegründet. 2010 wurde KakaoTalk veröffentlicht, hat mittlerweile über 66 Millionen Nutzer weltweit und ist die Must-Have-Applikation in Korea. Bei KakaoTalk handelt es sich um einen mobilen Messenger, der die 5 großen Smartphone-Betriebssysteme unterstützt. In Korea hat der Messenger die SMS fast komplett ersetzt. Das Unternehmen selbst hat 300 Mitarbeiter und sie machen großen Gewinn mit den Spielen, die auf der Plattform angeboten wurden. Das tolle an den Spielen ist, dass diese mit KakaoTalk-Konten verbunden sind und man so permanent eine Tabelle mit der Highscore-Übersicht der Freunde hat. Das Unternehmen setzt sich in Korea stark für die Netzneutralität ein. Alle Nachrichten werden verschlüsselt und nur einen Monat auf den Servern von KakaoTalk gespeichert, es sei denn, der Nutzer hat die Nachricht noch nicht gelesen. Oftmals fragt die Regierung oder die Polizei nach den Gesprächsverläufen an; allerdings hat das Unternehmen bisher immer die Privatsphäre der Nutzer verteidigt. Außerdem würde auch ein Experte gebraucht, der die Nachrichten dekodieren kann. Die Fläche des KakaoTalk-Büros ist etwa 60m x 120m groß. Die Atmosphäre ist sehr entspannt. Alle sprechen sich mit englischen Namen an und ohne Titel um eine flache Hierarchie zu erreichen. Niemand trägt Anzug und man kann mit einem kleinen Roller durch die Gänge fahren.

Das Café von Kakao.





Am Mittwoch hat es dann zum zweiten Mal geschneit in diesen Winter, aber diesmal stärker als beim ersten Mal und da es so kalt war ist der Schnee auch liegen geblieben. So beginnt die schönste Zeit des Jahres...