Dienstag, 15. Januar 2013

4D-Kino

Ich weiß nicht ob oder wo es 4D-Kinos in Deutschland gibt, aber in Seoul gibt es relativ viele und der Film macht dadurch tatsächlich mehr Spaß. Zu dritt haben wir Der Hobbit an CGV 4DX in Yongsan angesehen; fast drei Stunden ohne Pause. Im 4D-Kino gibt es zusätzlich zur 3D-Brille noch bewegliche Sitze und etwas, was Wind verursacht. Zudem sind in den Sitzen nochmal Elemente die sich bewegen und stoßen. Nach der Information vor dem Film gibt es wohl auch noch Duft und Wasser, etc., aber für den Hobbit wurde das nicht verwendet. Ich denke das gerade Horrorfilme durch die 4D-Techniken sehr viel mehr gruseliger sein würden, denn man fühlt sich teilweise wirklich wie in einer Achterbahn.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Pyeongchang Trout Festival

Gestern ging es für mich und ein paar Kommilitonen in den zukünftigen Olympiaort Pyeongchang zum dortigen Trout Festival (Forellen-Fest, 평창송어축제). Dieses findet aktuell zum sechsten Mal in dem kleinen Örtchen Jinbu am Flüsschen Odae-cheon (오대천) statt. Der Ort ist etwas mehr als zwei Stunden von Seoul mit dem Bus entfernt. Der Odae-cheon komplett zugefroren und es werden Löcher in das Eis geschlagen, um fischen zu können. Wir haben gleich die teuersten Karten für 30.000 Won genommen mit denen man auf den Platz mit den Zelten kann und alle Spiele mitmachen kann. Leider waren die Angeln nicht in dem Preis mit inbegriffen. Mit dem Angeln waren wir zu fünft nicht gerade erfolgreich; nicht eine Forellle könnten wir fangen. Erfolgreiche Angler können dann in einem Gebäude den Fisch gleich verspeisen und sich Beilagen oder Suppen bestellen. Wer nicht so erfolgreich ist, kann nebenan in ein Restaurant gehen. Die weiteren Unterhaltungsmöglichkeiten haben sehr viel Spaß gemacht. Insbesondere das Snow Rafting, das wir uns gleich viermal angetan haben.



Totoro aus Schnee

낚시 / Fischen






Snow Rafting

Mittwoch, 9. Januar 2013

Weihnachten, Silvester und Geburtstag in Seoul

So, das Semester ist nun zu Ende, die Noten sind gut bis sehr gut. Zum Schluss gab es natürlich noch viele Verabschiedungsfeiern, da sich die meisten direkt nach dem Semester wieder in die Heimat oder auf Reisen begeben haben. Somit hat sich Seoul sehr geleert, wodurch ich die ersten Ferienwochen mit den verbleibenden Austauschstudenten verbracht habe. Weihnachten fern der Familie war sehr gewöhnungsbedürftig. In Korea ist das einfach ein Tag, an dem Paare miteinander ausgehen. Wir sind stattdessen zusammen Essen gegangen (치맥, Hühnchen und Bier) und haben danach zusammen etwas getrunken. Silvester ist in Korea ein Familientag und traditionell betrachtet man den ersten Sonnenaufgang des neuen Jahres. Feuerwerk ist eher unüblich. Wir haben Silvester wie Weihnachten begonnen, sind danach aber noch in einen Club nach Hongdae. Um kurz nach 7 bin ich dann wieder in Hyehwa angekommen und wollte mir dann noch von der Sungkyunkwan University aus den ersten Sonnenaufgang ansehen, allerdings war es total bewölkt und hat geschneit. Zwei Tage später hatte ich dann auch schon wieder Geburtstag. Diesmal sind wir zusammen japanisch essengegangen. Danach habe ich von Keiko und Alex noch einen Kuchen bekommen, was wirklich extrem geil war. Unglücklicherweise habe ich mal wieder kein Foto gemacht und das obwohl Keiko eigenständig die Glückwünsche auf den Kuchen geschrieben hat. :/ Keiko hat sich dann leider auch zwei Tage aus Korea verabschiedet, aber die Abschiedsfeier war wirklich schön…




Zum Schluss noch ein Video von meinem Kommilitonen Nino. :)

Dienstag, 1. Januar 2013