Montag, 11. Februar 2013

Demilitarisierte Zone

Nach dem Semester habe ich gemeinsam mit einem Kommilitonen einen Ausflug zur demilitarisierten Zone gemacht, der Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Los ging's es morgens gegen 8 Uhr und dann durch die DMZ in die Joint Security Area nach Panmunjom. Noch vor 17 Uhr waren wir wieder in Seoul. Die Tour war sehr interessant, insbesondere dass bereits eine Zugstrecke zwischen Nord- und Südkorea gebaut ist, diese aber aufgrund der politischen Lage nicht genutzt wird. Des Weiteren waren wir in einem Tunnel, den die Nordkoreaner gebaut haben um den Süden zu infiltrieren. Das Highlight war natürlich der Grenzstreifen, an dem sich die nordkoreanischen und südkoreanischen Soldaten gegenüberstehen. Zum Glück hat der Spiegel erst vor ein paar Tagen einen Artikel von der Tour veröffentlicht, so dass ich nicht so viel schreiben muss und einfach auf den Artikel verweise. Es gibt viele Dienstleister, die die "DMZ & Panmunjom Combined Tour" anbieten, aber wir haben beim Panmunjom Travel Center gebucht. Diese bieten 15 % Rabatt für Austauschstudenten an und manchmal auch Gutscheine über Facebook.

Spiegel Online: Tourismus an Nordkoreas Grenze. Keine falsche Bewegung. Seoul/Panmunjom. 6. Februar 2013.
Dorasan Station: 205 km bis Pjöngjang
Die Grenzmarkierung zwischen Nord- und Südkorea
Ein Brunnen im dritten Tunnel